Coaching-Newsletter Mai 2009

1. Fehler im Coaching

Von Christopher Rauen

Niemand macht gerne Fehler und insbesondere Personen, die im weitesten Sinne beraterisch tätig sind, möchten anderen Menschen bei der Vermeidung oder Korrektur von Fehlern Unterstützung geben. Insofern ist es leicht nachvollziehbar, dass natürlich auch Coachs versuchen, Fehler zu vermeiden. Wer träumt nicht von null Fehlern oder davon, einen begangenen Fehler ungeschehen zu machen?

Systeme mit null Fehlern haben jedoch zumeist auch eine Effizienz in der gleichen Größenordnung. Oder anders formuliert: Wer mit null Fehlern etwas produzieren oder eine Dienstleistung erbringen möchte, erkauft sich das i.d.R. teuer. In manchen Bereichen ist natürlich die Minimierung von Fehlern unabdingbar, man denke z.B. an die Luftfahrt oder den Betrieb eines Kernkraftwerks. Hier ist jeder sicherheitsrelevante Fehler fährlässig, denn es geht in diesen Bereichen um Menschenleben. Dennoch gilt auch hier, dass das Plus an Sicherheit teuer bezahlt werden muss, z.B. in Form mehrfach redundanter Systeme, die auch Teilsystemausfälle abfangen. Und dennoch gibt es auch in solchen Systemen immer wieder Fehler.

Außerdem ist zu berücksichtigen, dass menschliches Verhalten nicht mit technischen Systemen oder Produktionsabläufen vergleichbar ist. Die Fehlerquote eines spezialisierten technischen Systems kann der Fehlerquote menschlichen Handelns extrem deutlich überlegen sein. Der Mensch wiederum verfügt dafür über Fähigkeiten, die kein technisches System vorweisen kann, z.B. deduktives und induktives Schlussfolgern oder die kreative Problemlösung.

Beim Umgang mit Fehlern gilt es daher, je nach Anforderung eine individuelle Balance zu finden. Dabei verhält es sich wie mit dem Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Das eine bedingt das andere. Ein zuviel von dem einen schadet aber dem anderen. "Wer bereit ist Sicherheit gegen Freiheit zu tauschen wird beides verlieren", wusste schon Benjamin Franklin.

Somit erweist es sich auch als geradezu kitschiger Trugschluss, anzunehmen, ein fehlerfreier Mensch wäre ein anzustrebendes Ziel. Tatsächlich würde eine solche Unfehlbarkeit immer in einer Erstarrung münden. Es darf bezweifelt werden, dass dies erstrebenswert oder sinnvoll bzw. langfristig erfolgreich ist.

Bei nüchterner Betrachtung bleibt somit eine simple Erkenntnis: Fehler sind nie komplett vermeidbar. So wie auch keine Führungskraft ernsthaft von sich behaupten kann, niemals einen Fehler in ihrer Führungsarbeit begangen zu haben, wird auch kein Coach eine derartige Behauptung glaubhaft aufstellen können. Selbstverständlich kann und darf es nicht Sinn von Führung oder Coaching sein, absichtlich Fehler zu begehen oder durch mangelnde Sorgfalt zu provozieren. Dennoch werden selbst bei bester Absicht, fundiertem Wissen und sorfältigem Vorgehen immer Fehler geschehen können. Darin liegt aber eine große Lernchance für den Klienten – und auch für den Coach. Denn entscheidend ist weniger, ob es Fehler gibt, sondern wie viele Fehler es gibt, ob es neue oder alte Fehler sind und in welcher Art und Weise mit einem Fehler umgegangen wird. Hier ist ein Coach in seiner Professionalität gefragt.

Unbedingt keinen Fehler begehen zu wollen, ist (nicht nur) im Coaching bereits der erste Fehler. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bei der Ausbildung neuer Coachs nicht selten zu beobachten ist, dass diese ganz genau wissen möchten, wie Coaching "funktioniert", um nur gar keinen Fehler machen zu müssen. Erst wenn sie lernen, dass genau diese Perspektive den eigentlichen (und größeren) Fehler darstellt, kann an dem dahinterliegenden Impuls gearbeitet werden, der für jeden Coach von großer Bedeutung ist: Das Loslassen von der Vorstellung im Coaching-Prozess die 100%ige Kontrolle zu besitzen und die (im Grunde pubertäre Vorstellung) jederzeit souverän sein zu müssen.

Denn mit diesen überzogenen und unmenschlichen Unfehlbarkeitsanspruch wiederholt bzw. verstärkt ein junger Coach eben genau die Machbarkeitsfantasien so mancher Führungskraft, die mit der Absicht ins Coaching kommt, zum perfekten Mitarbeiter-Dompteur zu mutieren. Dieser Versuchung sollte im eigenen und im Interesse des Klienten widerstanden werden. Sie ist Ausdruck eines Denkens, das Fehler pauschal abwertet und Unfehlbarkeit zur alleinig erstrebenswerten Norm erklärt. Genau solche Denkhorizonte sind es aber, die tatsächlich massive Probleme erschaffen und sich heimtückischerweise selbstbezüglich verstärken, nach dem Motto: Ich muss perfekt sein und wenn ich das nicht schaffe, muss ich mir mehr Mühe geben. Das Tempo auf dem Holzweg wird erhöht, um den Verlust der Orientierung zu "kompensieren".

Wer Fehler derart abwertet und sich selbst überfordert, vergisst das positive Element, das jedem Fehler innewohnt: Das Lernpotenzial. Jeder Fehler zeigt an, was anders und vielleicht sogar besser gemacht werden kann. Statt krampfhaft zu versuchen, Fehler zu vermeiden, gilt es vielmehr die Entstehungsgeschichte eines Fehlers offen zu analysieren und insbesondere schamfrei zu klären, was dieser Fehler über den Klienten sagt. War er zu sorglos? Oder zu gierig? Wurde zu schnell gehandelt? Wurden Probleme ausgeblendet? Wurde etwas vermieden? Und wie kann man unterstützen, aus den Antworten zu diesen Fragen tatsächlich etwas für die Zukunft gelernt zu haben, damit der gleiche Fehler nicht wieder und wieder gemacht wird?

In der reifen Umsetzung bedeuten diese Gedanken nicht, solange alle Fehler auszumerzen, bis man einen gewissen Zustand an (ohnehin nur eingebildeter) Perfektion erreicht hat, sondern den Prozess des lebenslangen Lernens anzunehmen. Und dabei handelt es sich um einen Denkhorizont, der einen deutlich entspannteren Umgang mit Fehlern zulässt, ohne an Engagement und Leistungsfreude nachzulassen – im Gegenteil.

Fazit: Die Vorstellung mit null Fehlern handeln zu können, erweist sich bei näherer Betrachtung als Ausdruck eines verkürzten Menschenbildes. Daher haben Coachs gerade im Umgang mit Fehlern eine Vorbildfunktion für die Klienten. Es geht weder darum, absichtlich Fehler zu produzieren, noch sich als perfekt darzustellen. Im Vordergrund steht vielmehr der reife Umgang mit Fehlern. Damit einher geht der Abschied von Kontrollfantasien – und diese sind bei den Führungskräften beliebt, weil sie (Schein-)Lösungen versprechen. Gerade hier hat der Coach die Aufgabe, als Sparringspartner zu fungieren und dem Klienten vor dem Treffen von Entscheidungen neue Perspektiven zu vermitteln.


Nach oben

2. Dritter Berliner Coachingtag

Am 13. März 2009 fand im Berliner Umweltforum zum dritten Mal der „Berliner Coachingtag“ unter dem Motto „Coaching von unten“ statt. Veranstaltet wurde der Tag vom interdisziplinären Artop-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. Anspruch des Berliner Coachingtags war, über aktuelle Trends zu informieren, ein gegenseitiges Kennenlernen sowie den Austausch zu fördern und damit einen Beitrag zur Vernetzung leisten. Zirka 170 Teilnehmer hatten den Weg nach Berlin gefunden und gaben den Veranstaltern positive Rückmeldungen.

Coaching ist nicht nur die Begleitung und Beratung von Personen aus dem Management und spielt sich nicht nur in den Führungsetagen ab, so die These der Veranstalter: Coaching und Coaching-Kompetenzen spielen für Erfolg und Zufriedenheit von Mitarbeitern und Teams in Unternehmen und Organisationen insgesamt eine wichtige Rolle.

In ihrem Eröffnungsvortrag nahm daher Prof. Dr. Sonja Sackmann von der Universität der Bundeswehr in München gleich das Thema Unternehmenskultur in den Fokus – und bezog es auch sofort auf Coaching. Es reicht eben nicht aus, dass Coaching im Unternehmen sichtbar ist, argumentierte sie mit dem von ihr um eine Ebene erweiterten Modell des Altmeisters Ed Schein. Coaching muss auch normativ verankert sein. Und zudem nicht nur als wichtig deklariert, sondern auch wirklich wertgeschätzt werden. Dann zeigte sie, dass Coaching in allen Phasen von Veränderungsprozessen einen wichtigen Platz einnehmen kann – und sollte.

In fünf parallelen Workshops konnten die Teilnehmer sodann in die breite Palette an Themen wie Führung des Chefs (Dr. Astrid Schreyögg), Coaching im Projekt (Olaf Hinz) oder Work-Life-Balance (Peter Christian Rabeneck) ausschwärmen.

Den Mittagsvortrag hielt Prof. Dr. Jörg Fengler von der Universität zu Köln zu „Burnout im Team“. Am Nachmittag ging es wieder in Workshops: Von der Organisationsaufstellung (Angelika Baur) über die Biographieanalyse als Einstieg in den Coachingprozess (Dr. Martin Hertkorn) bis zum Thema Macht (Prof. Dr. Wolfgang Scholl) reichte das Spektrum.

Den Schlussvortrag hielt Mag. Sonja Radatz vom Wiener Institut für systemisches Coaching und Training (ISCT) zum Thema „Positionierungscoaching“.

Die meisten Vorträge (Foliensätze o.ä.) stehen auf der Website zum Download zur Verfügung. Der Termin für den 4. Berliner Coachingtag steht bereits fest: 26. März 2010. (tw)

Weitere Informationen:


3. Coaching-News

Klicken Sie auf einen der folgenden Buttons, um sich mit RAUEN Coaching zu vernetzen und um über aktuelle Coaching-News informiert zu werden:

Qualitätskriterien für Coachs in der Wirtschaftskrise

Abgleich der Erwartungen der Entscheider in den Unternehmen mit den Einstellungen der Coachs.

Auftraggeber der Studie ist der Seminaranbieter „CoachingWiese“ von Susanne Schönborn aus Berlin, die nach eigenen Angaben seit über acht Jahren als Trainerin und Coach tätig ist. Sie möchte sich mit ihrem soeben gelaunchten Website auch als neues Fortbildungs-Forum für die Entwicklung und Professionalisierung der Coach-Weiterbildung einsetzen.

Für die Studie sollen sowohl Face-to-Face-Interviews, Telefoninterviews sowie Online-Befragungen durchgeführt werden. Der Fragebogen umfasst zehn Fragen. Sowohl die Resultate aus der Befragung als die der qualitativen Einzelinterviews sollen Ende April 2009 veröffentlicht werden. (tw)

Weitere Informationen:
www.coachingwiese.de/umfrage01.htm

 

Abgrenzung von Coaching und Training

Coaching-Pionier Horst Rückle in der neuen Zeitschrift „Wissen+Karriere“.

An Beispielen macht Horst Rückle klar, was seiner Meinung nach den Unterschied zwischen Coaching und Training ausmacht: „Verantwortungsbewusst arbeitende Coaches arbeiten nicht nach Schablonen, geben keine Rat-Schläge und machen keine Vor-Schläge“, so Rückle in der ersten Ausgabe der Zeitschrift „Wissen+Karriere“. Diese soll nun monatlich erscheinen und das Spektrum rund um – so der Untertitel – „Persönlichkeitsentwicklung, Aus- und Weiterbildung“ abdecken. Die Einzelausgabe kostet am Kiosk 3,90 Euro und erscheint in der Holzgerlingener Elite Magazinverlags GmbH nach eigenen Angaben in einer Auflage von 30.000 Stück.

Neben Horst Rückle tauchen als Autoren in der Märzausgabe weitere bekannte Namen der Weiterbildungs- und Life-Coaching-Szene auf: Beginnend mit dem „Zeitmanagementpapst“ Prof. Dr. Lothar Seiwert über den „Glücksforscher“ Dr. med. Eckhart von Hirschhausen finden sich weitere, die sich um den persönlichen Erfolg von Menschen kümmern wie Dr. Nikolaus B. Enkelmann, Sabine Asgodom, Boris Gundl und so weiter. Den Aufmacher bildet ein Interview mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan. Herausgeber Bernd Seitz beschreibt im Editorial die Zielsetzung der Zeitschrift mit den Worten: „Dieses Magazin ist für Entscheider im Bereich Aus- und Weiterbildung eine wichtige Orientierung und ein Ideenpool für erfolgreiche Maßnahmen.“

Weitere Informationen:
www.wissen-karriere.de

 

Gruppen-Coaching

INSEAD sei inzwischen der größte Anbieter von Gruppen-Coaching, behauptet Kets de Vries in der April-Ausgabe von „wirtschaft+weiterbildung".

„Inzwischen sind wir bereits weltweit der zweitgrößte Coaching-Anbieter und coachen jedes Jahr 5.000 Manager aus aller Welt. Dafür arbeiten wir mit rund 50 praxiserfahrenen Coaches zusammen, die überwiegend von mir ausgebildet wurden.“ Dr. Manfred Kets de Vries ist Psychoanalytiker und seit 1985 Vollzeitprofessor in Insead und Direktor des dortigen „Global Leadership Centre“.

Seit sieben Jahren gibt es das Coaching-Ausbildungsprogramm an Insead. Jeweils ein Drittel der von ihm an Insead Ausgebildeten sind Berater und Coachs, Personalmanager oder Linienmanager verschiedener Hierarchieebenen. In das Programm hinein zukommen, ist gar nicht so einfach, es gibt nur 36 Plätze pro Kurs. Dort gilt es, sich ganz pragmatisch daran zu schulen, andere zu coachen.

Basis des Gruppen-Coachings an Insead ist ein 360-Grad-Feedback. Es schließt sich die Arbeit mit Fallbeispielen aus der Praxis an. Gruppen-Coachings erachtet Kets de Vries als die effektivere Variante: „Die meisten Menschen wissen doch, was ihre Probleme sind. Aber sie ändern nichts daran. Und da hilft ein Einzel-Coaching meist auch nicht weiter (...) das funktioniert in der Gruppe einfach besser.“ (tw)

Weitere Informationen:
http://www.wuw-magazin.de
www.insead.edu/facultyresearch/faculty/profiles/mketsdevries

 

Gruppen-Coachings für Führungskräfte

Mehrwert: Team – Coaching jenseits der klassischen 1:1-Variante.

Bei gemeinsamen, unternehmens- oder teamspezifischen Themen, wie beispielsweise dem Handling schwieriger Mitarbeitergespräche oder der Optimierung der Zusammenarbeit im Team, kann das Gruppen-Coaching einen deutlichen Mehrwert gegenüber der klassischen 1:1-Variante bieten. Aber nicht alle Themen eigen sich für Gruppen-Coaching: Bei Themen wie dem eigenen Führungsverhalten und der Führungskompetenz befürchten die Teilnehmer in der Regel den Gesichtsverlust.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma stellt das Gruppen-Coaching mit Führungskräften aus unterschiedlichen Unternehmen und unterschiedlichen Branchen dar. Basierend auf dieser Idee entwickelte von Rundstedt HR Partners mit dem Leadership Exchange Program (LEP) ein neues Konzept, das Stefanie Heizmann, Bereichsleiterin Coaching bei von Rundstedt HR Partners in Düsseldorf nun in der Zeitschrift „Personalwirtschaft“ (3/09) vorstellt.

Weitere Informationen:
www.personalwirtschaft.de

 

Kooperation von ICF und EMCC

Übernimmt der EMCC die Zertifizierung des ICF?

Die Kooperation zwischen der International Coach Federation (ICF) und dem European Mentoring and Coaching Council (EMCC) nimmt klarere Konturen an. Im April-Newsletter des ICF werden zwei Zielsetzungen spezifiziert:

Definition der Standards von coach-spezifischen Ausbildungsprogrammen

Zertifizierung von Coachs und die gemeinsame Erarbeitung eines Verhaltenskodex für professionelle Coachs

Diskutiert wird auch, ob der EMCC die Zertifizierung des ICF übernimmt, bzw. sich dort anschließt.

Weitere Informationen:
www.coachfederation.de
www.emccouncil.org/de/public/newsletter/index.html
www.coaching-report.de/news.php

 

Abgestürzte Helden coachen

Banker: Nur noch Prostituierte und Kriminelle sind Umfragen zufolge unbeliebter, meldet das Handelsblatt.

Ein ganzer Berufsstand ist im öffentlichen Ansehen so tief gesunken wie die Kurse an den Börsen. Sie zählten einst zur Elite. Und haben nun jeden Kredit verspielt – seitdem die Bankenwelt durch die Pleite von Lehman Brothers im Herbst 2008 ins Wanken geriet.

Die Krise, sie könnte eine Chance für einen Neuanfang sein. Man könnte Missstände abzustellen, Fehler korrigieren. Das haben auch viele Bankmitarbeiter gehofft. Doch während sich die Manager öffentlich noch in Demut üben und Besserung geloben, bleibt intern alles beim Alten. „Als sei die Krise nur ein kleiner Ausrutscher gewesen“, zitiert das Handelsblatt vom 6. April 2009 den Personalrat einer Sparkasse. Und lässt es den Bankenexperten von Verdi dramatischer formulieren: „Die Zustände im Vertrieb sind schlimmer als jemals zuvor, Zielvorgaben wurden sogar erhöht.“

In dieser Situation suchen die Banker den Coach auf: „Mir geht es schlecht, und ich schaff' es nicht allein, aus dieser Situation herauszukommen“, ist die Botschaft, die Coach Werner Gross aus Offenbach empfängt. Die Banker leiden unter Panikattacken oder Depressionen, psychosomatischen Problemen oder dem Burn-out-Syndrom. Seit Jahren nehmen psychische Erkrankungen von Bankmitarbeitern deutlich zu – ein Plus von 70 Prozent seit Mitte der 90er-Jahre, meldet die AOK. (tw)

Weitere Informationen:

www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/abgestuerzte-helden-die-bankerkrise;2227676;0

 

Vercoachte Welt

Dr. Werner Vogelauer: Coaching ist heute überall drauf. Aber ist es auch wirklich überall drin?

Der Siegeszug des Coachings fand in den vergangenen zehn Jahren nicht nur in der Wirtschaft statt. Coaching eroberte auch die private Sphäre. Die Folge ist eine Inflation der „Bindestrich-Coachings“ mit zweifelhaften Angeboten, vom Abnehm- bis zum Geld-Coach. Je mehr Coaching zum Modebegrifff wurde, desto unklarer und widersprüchlicher wurden die Inhalte, resümiert das österreichische „WirtschaftsBlatt“. (tw)

Weitere Informationen:
www.wirtschaftsblatt.at/home/service/karriere/370667/index.do

 

Redaktion:

Thomas Webers thomas.webers@rauen.de 

Coaching-News im Coaching-Report

Die Coaching-News sind Bestandteil des Online-Portals "Coaching-Report". Der Coaching-Report ist die Wissensbasis zum Thema "Coaching als Instrument der Personalentwicklung". 

Alle Coaching-News finden Sie unter www.coaching-report.de/news 


4. Rezensionen von Coaching-Büchern

Supervisions-Tools: Die Methodenvielfalt der Supervision in 55 Beiträgen renommierter Supervisorinnen und Supervisoren (Edition Training aktuell)

von Heidi Neumann-Wirsig (2009)
managerSeminare Verlag

ISBN: 978-3-936075-81-6, 336 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 49,90

Rezension von Thomas Webers: Inzwischen gibt es eine ganze Reihe an Tool-Büchern: Change-Tools, Solution-Tools, Coaching-Tools – davon sogar zwei Bände. Und diese Bücher verkaufen sich ungeheuer gut. Coaching-Tools I ist inzwischen mehr als 10.000 Mal über den Ladentisch gegangen. Warum jetzt auch noch Supervisions-Tools? Weil ein solches in der Reihe der aufgezählten Bände fehlt, so die Autorin. „Weil sich Supervision derzeit in einer Phase befindet, die es sinnvoll macht, Supervision wieder stärker in die Aufmerksamkeit des Beratungsmarktes zu bringen. Weil sich Supervision neben anderen Beratungsformaten deutlich profilieren und positionieren muss.“ [mehr...] 

Der richtige Berater: So finden Sie geeignete Trainer, Coachs und Consultants für Ihr Unternehmen

von Giso Weyand (2008)
Campus Verlag

ISBN: 978-3-593-38263-0, 203 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 34,90

Rezension von Dr. Christine Kaul: Das kann doch eigentlich nur schief gehen, denkt sich der fachlich hinlänglich versierte Leser bei diesem Buchtitel. Die drei genannten beruflichen Rollen haben so wenig gemeinsam, dass es schon schwer fällt, überhaupt einen treffenden gemeinsamen Überbegriff zu finden. „Berater“ ist dabei eine sprachliche Krücke, die wenig präzise ist. Der Autor selbst benutzt im Übrigen den Berater-Begriff ungenau, wenn er leider häufiger Consultant mit Berater gleichsetzt. [mehr...]

Der Coach: Das Buch von der Arbeit eines Coachs für das eigene erfolgreiche Coaching. Ein Sachroman.

von Dieter Heitsch (2009)
managerSeminare Verlags GmbH

ISBN: 978-3-936075-85-4, 368 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 24,90

Rezension von Dr. Konrad Elsässer: Ein Buch zwischen Baum und Borke: Je nachdem, worauf man sich gefasst macht bei einem „Sachroman“, wird man mehr das eine oder das andere finden. Vergnüglich lesen lässt sich das Buch, auch wenn manchmal der Wechsel der Kunden oder Klienten des Romanhelden und Meister-Coachs Maik Hermann etwas verwirrt. Doch da ist die Vorstellung der handelnden Personen auf Seite 11 hilfreich. Sie sind sich nämlich untereinander häufig bekannt, spielen gemeinsam Golf, empfehlen weiter, spielen den Ball auf die nächste Ebene im Unternehmen, verschaffen einander eine neue Position oder verlieben sich. Cosí fan tutte. [mehr...] 

Coaching und Selbstcoaching mit Transaktionsanalyse (EHP-Praxis)

von Günther Mohr (2008)
EHP Edition Humanistische Psychologie

ISBN: 978-3-89797-079-3, 220 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 22,00

Rezension von Silvia Deplazes: Coaching, ein breit verwendeter Begriff, wird in diesem Buch als Verfahren zur Unterstützung von Menschen im Arbeits- und Berufsleben ausgelegt. Modernes Coaching wird als pluralistisch beschrieben, in dem Sinne, dass es sich Methoden aus unterschiedlichen psychologischen, pädagogischen und verwandten Fachdisziplinen bedient. Diesem Ansatz wird dieses Buch bei weitem gerecht. Das Modell der integrativen Transaktionsanalyse ergänzt die transaktionsanalytische Herangehensweise mit Methoden aus dem systemischen Vorgehen, Verhaltensmodifikation, Sozial- und Organisationspsychologie sowie das Unbewusste adressierende Methoden. [mehr...] 

Konzepte des Coaching (Organisationsberatung, Supervision, Coaching)

Rezension von Thomas Webers: Da ist er wieder, der Genitiv: „Konzepte des Coaching“. Fragt sich nur, welcher? Ach, das wussten sie nicht, werte Leser, dass es da verschiedene gibt? Im Genitiv stehen Wortgruppen, die ein Besitzverhältnis ausdrücken. Tja, und da gibt es immer zweierlei Sichtweisen: Den genitivus absolutus und den genitivus relativus. Ein adverbialer Genitiv (auch genitivus absolutus genannt) ist eine Nominalphrase im Genitiv, die als freie Angabe etwas über die Umstände eines Geschehens aussagt. Im heutigen Deutschen kommt er hauptsächlich in erstarrter Form vor, zum Beispiel: sehenden Auges. Oder für unsere Zwecke gewendet: Konzeptionelle Umstände (Anlässe, Indikationen, Voraussetzungen, Begleiterscheinungen etc.) des Coaching. Im Relativgenitiv wird hingegen – umgekehrt – die Formationsbasis mit dem Formationsanhang verglichen. Also in unserem Fall: Konzepte, die im Coaching angewandt werden (können). Wir sehen uns also hier einem Titel gegenüber, der sozusagen lässig vom Standbein auf das Spielbein wechseln kann, also mindestens ambivalent daherkommt. [mehr...]

Coaching von Führungskräften - Anforderungsprofil, Inhalte, Messbarkeit

von Hannes Niemann (2013)
Grin Verlag Gmbh

ISBN: 978-3-638-84936-4, 28 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 15,99

Rezension von Dr. Konrad Elsässer: Eine Studienarbeit für die Prüfung zum Diplom-Betriebswirt an der Berufsakademie Mosbach. Unerklärlich scheint, weshalb so etwas gedruckt wird, weshalb sich dafür ein Verlag findet. Denn der Verlag beansprucht, „seit 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert“ (!) zu sein. Die Arbeit wurde 2004 abgegeben. Als Studienabschlussarbeit muss sie von zwei Professoren bzw. Lehrkräften gelesen und bewertet worden sein. Über diese erste „Rezension“ ist nichts zu erfahren. Anzunehmen ist, dass sie in diesem Verfahren anerkannt worden ist. [mehr...] 

Die Kraft innerer Bilder: Imaginationen im Coaching. Unser Vorstellungsvermögen als Zauberkraft

von Heidrun Vössing (2007)
Junfermann Verlag

ISBN: 978-3-87387-684-2, 136 Seiten
Amazon.de Preis: EUR 15,90

Rezension von Alica Ryba: „Vorstellungsvermögen als Zauberkraft“ – so steht es mitten auf dem Buchcover und regt ganz im Sinne der Autorin Heidrun Vössing zu den verschiedensten Imaginationen über den Inhalt des Buches an. Das Neurolinguistische Programmieren (NLP) bildet den theoretischen Schwerpunkt des Buches. Auf der Basis aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaften zeigt die Diplom-Pädagogin auf, wie innere Bilder und die menschliche Vorstellungskraft zur Herbeiführung von Veränderungen im Coaching genutzt werden können. Wird das Potenzial unserer Innenbilder konstruktiv eingesetzt, entfalte dieses tatsächlich „Zauberkraft“. [mehr...] 


Nach oben

5. Neue Coaches in der Coach-Datenbank

Im März 2009 konnten folgende Coachs neu in die Coach-Datenbank und in die Coach-Profile aufgenommen werden (die Unterschiede zwischen der Coach-Datenbank und den Coach-Profilen werden unter www.coach-agentur.de/unterschiede.htm erklärt):

 

Coach-Datenbank (http://www.coach-datenbank.de)

Gabriela Bausch, D-12157 Berlin
www.coach-datenbank.de/coach_details.asp

Daniela Stotz, D-74076 Heilbronn
www.coach-datenbank.de/coach_details.asp;

Die Coach-Datenbank nimmt nur professionelle Coachs auf, die u.a. eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung als Coach vorweisen können. Details zur Aufnahme in die Coach-Datenbank finden Sie unter der folgenden Adresse: www.coach-datenbank.de/aufnahme/

 

Coach-Profile (http://www.coach-profile.de) 

Sabine Gregori, D - 61462 Königstein
www.coach-profile.de/profil.asp;

Die Coach-Profile richten sich an Berater, die auch (aber nicht unbedingt seit mindestens fünf Jahren) Coaching anbieten und über eine fundierte Ausbildung verfügen. Eine Aufnahme in die Coach-Profile ist für die Personen möglich, die bei ausgewählten Ausbildungseinrichtungen eine Coaching-Ausbildung absolviert haben. Nähere Informationen finden Sie unter folgender Adresse: www.coach-profile.de/aufnahme/

Aufnahme in die RAUEN-Datenbank
Rauen Coach-Datenbank

Details zur Aufnahme in die RAUEN-Datenbank finden Sie unter der folgenden Adresse: http://www.coach-datenbank.de/mitgliedschaft/aufnahmekriterien.html


Nach oben

6. Coaching-Ausbildungen im nächsten Monat

Folgend die Liste der im Coaching-Index eingetragenen Ausbildungen, die im nächsten Monat starten. Diese Liste kann auch online mit den Ausbildungen abgerufen werden, die in den nächsten drei Monaten starten: www.coaching-index.de/time_search.asp:

 

Coaching up!
Dipl.-Psych. Angelika Gulder
Ausbildungsbeginn: 01.05.2009
Ausbildungstitel: Ganzheitliche Coaching-Ausbildung
D-60000 Frankfurt
Kosten: 2.995 Euro (MwSt.frei)
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Trigon Entwicklungsberatung
Dr. Werner Vogelauer
Ausbildungsbeginn: 01.05.2009
Ausbildungstitel: Coaching Lehrgang Köln 2009 - Werkstatt & Kompakt (auch in Bozen, Köln und Zürich)
D-51069 Köln
Kosten: EUR 7.200 exkl. MwSt.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Institut für beratende Wirtschaftspsychologie
Dipl.-Psych. Barbara Maria Ostermann

Ausbildungsbeginn: 06.05.2009
Ausbildungstitel: Coach the Coach - Eine Fortbildung zum Führungskräfteberater und Coach
D-40225 Düsseldorf
Kosten: 1490 € plus Mwst.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Professio GmbH (DBVC-anerkannt)
Akademie für den Bereich Humanressourcen
Ausbildungsbeginn: 06.05.2009
Ausbildungstitel: Coaching II - Beraten von Personen in Organisationen (15 Tage)
D-72119 Raum Stuttgart
Kosten: Euro 5.100,- zzgl. MwSt. sowie Hotelkosten
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

echt. coaching® - Interdisziplinäres Ausbildungs-Institut
Wirtschaft & Kommunikation & Psychologie
Ausbildungsbeginn: 07.05.2009
Ausbildungstitel: Zertifizierte Ausbildung zum Personzentrierten Coach - Coaching-Ausbildung II 2009
D-69124 Heidelberg
Kosten: EUR 3451.- inkl. MwSt. Wichtige Methoden aus Wirtschaft, Psychologie und praktischer Führungs- und Bildungserfahrung werden vermittelt. In der Ausbildungsgruppe sorgen vor allem Akzeptanz, Einfühlungsvermögen und Klarheit - Grundhaltung der personzentrierten Gesprächsführung - für eine angenehme Lernatmosphäre. Ich biete regelmäßig Informationsveranstaltungen und Schnuppertage zur Ausbildung an: Gewinnen Sie einen Einblick in die erlebnisorientierte Arbeitsweise. Besonderheiten: - Erlebnisorientiertes Lernen - Absprache der Modul-Termine - Kleine Gruppen (6 TN) - Individueller Rahmen - Angenehme Arbeitsatmosphäre
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

ICO – Institut für Coaching & Organisationsberatung
Prof. Dr. Andreas Bergknapp, Dr. Sabine Lederle
Ausbildungsbeginn: 07.05.2009
Ausbildungstitel: Systemische Beratung und Coaching
D-86672 Seminarhaus Raum Augsburg/München (86672)
Kosten: 5.300 € zzgl. MwSt. (zahlbar in 10 Monatsraten; Vergünstigungen für Selbstzahler möglich)
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

IP-Seminare
Ingeborg Plößer
Ausbildungsbeginn: 07.05.2009
Ausbildungstitel: KommunikationsCoach & Geprüfter Business Coach BDVT
D-23669 Timmendorfer Strand/Ostsee
Kosten: Der Seminarpreis für die gesamte Ausbildung beträgt € 10.000,-- zuzügl. gesetzl. Mehrwertsteuer bei 10 Bausteinen (incl. Supervisionen) über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren. Zahlbar in 4 Teilbeträgen à € 2.500,-- zuzügl. gesetzl. MwSt.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Coachingplus GmbH
Ausbildungsbeginn: 11.05.2009
Ausbildungstitel: 10-tägiger Studiengang für angewandtes Coaching. Weiterbildung zum dipl. Coach SCA möglich!
CH-8152 Glattbrugg (nahe Zürich-Airport)
Kosten: Fr. 2880.-
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Change concepts – Organisationsentwicklung und Coaching
Oliver Müller
Ausbildungsbeginn: 12.05.2009
Ausbildungstitel: Ausbildung Systemisches Coaching, zertifiziert vom Deutschen Coaching Verband e.V. (DCV)
D-53113 Bonn
Kosten: 5.980,- € zzgl. MwSt.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

die coachingakademie
Ausbildungsbeginn: 15.05.2009
Ausbildungstitel: Systemische Coaching - Ausbildung
D-80803 München
Kosten: 6.490,- Euro zzgl. MwSt. Ratenzahlung nach Absprache
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Kröber Kommunikation Birgid Kröber
Ausbildungsbeginn: 15.05.2009
Ausbildungstitel: Systemischer Coach/Business Coach in Stuttgart
D-70439 Stuttgart
Kosten: 3.350 zzgl. MwSt Systemischer Coach 3.950 zzgl. MwSt Systemischer Business Coach - weitere Infos siehe Syst. Business Coach
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Deutsche Angestellten-Akademie
Ausbildungsbeginn: 21.05.2009
Ausbildungstitel: 7. Ausbildung zum systemischen Coach & Berater
D-86150 Augsburg
Kosten: 3190,00 Euro
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

coachhouse® - Coaching-Institut für Fach- und Führungskräfte
Gudrun Kaltwasser
Ausbildungsbeginn: 22.05.2009
Ausbildungstitel: Coach in der Arbeitswelt
D-10557 Berlin
Kosten: 5.950,-- zzgl. 19 % MwSt., Zahlungsmodalitäten nach Absprache und individueller Vereinbarung
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

2coach Personal- und Unternehmensberatung
Ausbildungsbeginn: 22.05.2009
Ausbildungstitel: Ausbildung zum Coach
D-22305 Hamburg
Kosten: 4958 Euro zzgl. MwSt. Bezahlung und Abrechnung von Baustein zu Baustein
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

alwart + team
Ausbildungsbeginn: 22.05.2009
Ausbildungstitel: Weiterbildung zum/zur Systemischen OrganisationsentwicklungsberaterIn
20459 Hamburg
Kosten: 4.750 € (zzgl. 19% MwSt.=5.652,50 €) Ratenzahlung: 4 Raten bei Einzugsermächtigung (Abbuchung immer vor dem jeweiligen Block)
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

IFW Institut für Fort- und Weiterbildung
Ausbildungsbeginn: 24.05.2009
Ausbildungstitel: Systemisches Coaching – Der erfolgreiche Weg zum Management
D-81241 München
Kosten: 1.100,00 Euro für das erste Seminar. Gesamtkosten der Ausbildung 11.600,00 Euro (es fällt keine Mehrwertsteuer an). Für Selbstzahler gibt es spezielle Regelungen. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft GmbH
Ausbildungsbeginn: 25.05.2009
Ausbildungstitel: Qualifizierung zum Coach im Business: Entfalten Sie Ihre Coaching-Kompetenz und fördern Sie Menschen
D-85411 Hohenkammer
Kosten: 14.200,00 Euro zzgl. USt Sonderpreis: 12.750,00 Euro, zzgl. Ust. Bei Buchung der gesamten Qualifizierung als Paket. Dies entspricht einem Rabatt vom 10% auf den Gesamtpreis.
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

die coachingakademie
Ausbildungsbeginn: 25.05.2009
Ausbildungstitel: Fortbildung zum Systemischen Teamentwickler
D-22765 Hamburg
Kosten: 4.800,- Euro zzgl. MwSt. Ratenzahlung nach Absprache
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

DGFP e.V. (Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.)
Regionalstelle Hamburg
Ausbildungsbeginn: 28.05.2009
Ausbildungstitel: DGFP-Ausbildung Coaching Compact - der Weg zum Business Coach
D-20355 Hamburg
Kosten: EURO 5.990,00 (für Mitglieder) EURO 7.350,00 (für Nichtmitglieder der DGFP) (incl. Mittagessen, Pausengetränke und Arbeitsunterlagen)
www.coaching-index.de/user_details.asp;

 

Anbieter, die eine Ausbildung individuell auf Anfrage oder zu jeder Zeit anbieten, finden sich unter folgender Adresse aufgelistet:
www.coaching-index.de/time_search.asp;

Die Coaching-Ausbildungs-Datenbank "Coaching-Index" (http://www.coaching-index.de) verzeichnet 297 Ausbildungsanbieter mit 322 Ausbildungsgängen.

Bitte informieren Sie Anbieter, die bisher nicht im Coaching-Index eingetragen sind. Das Aufnahmeformular mit weiteren Hinweisen finden Sie unter folgender Adresse:
www.coaching-index.de/aufnahme/

Aufnahme in die Coaching-Ausbildungsdatenbank

Details zur Aufnahme in die Ausbildungsdatenbank finden Sie unter der folgenden Adresse:
http://www.coaching-index.de/mitgliedschaft.html


Nach oben

7. Impressum/Copyright

Verantwortlich im Sinne des Presserechts und des Telemediengesetzes:

Christopher Rauen GmbH
Rosenstraße 21
49424 Goldenstedt
Bundesrepublik Deutschland
Tel: +49 4441 7818
Fax: +49 4441 7830
E-Mail: info@rauen.de
Internet: www.rauen.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Christopher Rauen
Sitz der Gesellschaft: 49424 Goldenstedt, Bundesrepublik Deutschland
Registergericht: Amtsgericht Oldenburg
Registernummer: HRB 112101
Steuer-Nr.: 2368 06821102698
USt-IdNr.: DE232403504

Inhaltlich Verantwortlicher für journalistisch-redaktionell gestaltete Angebote gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Christopher Rauen (cr) (Anschrift wie oben).
Inhaltlich Verantwortlicher für die Nachrichtenredaktion der Coaching-News des Coaching-Newsletter: David Ebermann (de) (Anschrift wie oben, E-Mail: redaktion@rauen.de).
 
 
Allgemeine Geschäftsbedingungen: www.rauen.de/agb.htm


www.coaching-newsletter.de
Der monatliche Newsletter zum Thema Coaching

© Copyright 2009 by Christopher Rauen GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Der Coaching-Newsletter sowie alle weiteren Publikationen der Christopher Rauen GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung, Verbreitung, Verleih, Vermietung, elektronische Weitergabe und sonstige Nutzung, auch nur auszugsweise, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Christopher Rauen GmbH. Bei vollständiger Quellenangabe sind Zitate gewünscht und gestattet. Bitte setzen Sie sich vor der Übernahme von Texten mit der Christopher Rauen GmbH in Verbindung.
Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen. Eine Beratung oder sonstige Angaben sind in jedem Fall unverbindlich und ohne Gewähr, eine Haftung wird ausgeschlossen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Diese E-Mail wurde auf Viren geprüft, eine Gewährleistung für Virenfreiheit wird jedoch aufgrund von Risiken auf den Übertragungswegen ausgeschlossen.
Verwendete Bezeichnungen, Markennamen und Abbildungen unterliegen im Allgemeinen einem warenzeichen-, marken- und/oder patentrechtlichem Schutz der jeweiligen Besitzer. Eine Wiedergabe entsprechender Begriffe oder Abbildungen auf den Seiten und Internetdiensten der Christopher Rauen GmbH berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass diese Begriffe oder Abbildungen von jedermann frei nutzbar sind.
    
Der Coaching-Newsletter hat folgende ISSN-Nummern (International Standard Serial Number) der Deutschen Bibliothek in Frankfurt:
 
ISSN: 1618-7733 (Archivausgabe – diese Website)
ISSN: 1618-7725 (E-Mailausgabe)


Nach oben

Alle Dienste der Christopher Rauen GmbH

Rauen Coaching

Rauen Coaching

Die Coach-Agentur unterstützt Sie bei der Suche nach dem passenden Coaching-Angebot und ermöglicht einfache Kontakte zwischen professionellen Anbietern und Interessenten.

www.rauen.de

Rauen Coach-Datenbank

Coach-Datenbank

Die Coach-Datenbank gibt Ihnen eine Übersicht über professionelle Coaches. Die Qualifikation der Coaching-Anbieter ist dabei entscheidend.

www.coach-datenbank.de

Coaching-Ausbildungsdatenbank

Die Coaching-Ausbildungsdatenbank gibt Ihnen eine Übersicht über Coaching-Ausbildungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

www.coaching-index.de

Coaching-Ausschreibungen

Die Coaching-Ausschreibungen ermöglichen es Coaching-Interessenten, kostenlos und anonym Ausschreibungen zu erstellen.

www.coaching-ausschreibung.de

Coach-Kalender

Der Coach-Kalenderinformiert Sie über Veranstaltungen, die für Coaches, Trainer und Berater interessant sind. Ansicht und Eintrag sind kostenlos.

www.coach-kalender.de

Coaching-Tools

Coaching-Tools sind Methoden, Techniken, Instrumente und Konzepte, mit denen Coaches arbeiten. Zahlreiche Tools stehen Ihnen in diesem Portal zum kostenfreien Download zur Verfügung.

www.coaching-tools.de

Coaching-Report

Der Coaching-Report ist die Wissensbasis zum Thema Coaching als Instrument der Personalentwicklung und informiert Sie mit Zahlen und Fakten zum Thema Coaching. Im Coaching-Report finden Sie auch aktuelle News und Events der Coaching-Szene.

www.coaching-report.de

Coaching-Literatur

Die umfangreichste Literaturliste, Literaturempfehlungen, Missbrauchsliteratur, Online-Artikel, Magazin, Zeitschriften usw. finden Sie in der Rubrik „Literatur" des Coaching-Reports.

www.coaching-literatur.de

Coaching-Lexikon

Das Coaching-Lexikon ist ein freies Nachschlagewerk zum Thema Coaching mit typischen Fachbegriffen. Von A wie "Ablauf des Coachings" bis Z wie "Zirkuläre Frage".

www.coaching-lexikon.de

Coaching-Board

Das Coaching-Board ermöglicht Ihnen den kostenlosen und interaktiven Austausch zu coaching-relevanten Themen sowie Inhalten des Coaching-Reports und Coaching-Magazins.

www.coaching-board.de

Coaching-Newsletter

Der Coaching-Newsletter versorgt Sie monatlich kostenlos mit Hintergrundinformationen und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Coaching.

www.coaching-newsletter.de

Nach oben

Der Coaching-Newsletter von Christopher Rauen

Den monatlichen Coaching-Newsletter können Sie kostenlos abonnieren. Alle Coaching-Newsletter seit 2001 finden Sie kostenfrei in unserem Archiv.

Download dieses Newsletters als