Coaching-Newsletter Juni 2013

1. Kinästheten im Coaching

Von Gerald Massini

Sie werden Kinästheten genannt: Menschen, die bevorzugt über den Wahrnehmungssinn des Fühlens, den kinästhetischen Sinn, sich und ihre Welt erleben. Ein Kinästhet trägt einen ausgesprochen prägenden systemischen Baustein in sich. Als Klient bringt er diesen mit ins Coaching und fordert den Coach, mittel- oder unmittelbar. Was ist so besonders an diesen Menschen? Wie können sie mit ihrer Ausprägung umgehen? Und welchen Wert macht das für sie selbst, ihre Umgebung sowie für Unternehmen und Organisationen aus? Und wie arbeitet der Coach damit? 

Wahrnehmungsebenen
Zunächst hat jeder Mensch unterschiedliche Wahrnehmungsebenen. Klassischerweise die 5 Sinne: Sehen (visuell), Hören (auditiv), Fühlen (kinästhetisch), Riechen (olfaktorisch), Schmecken (gustatorisch). Durch die Individualität des Menschen sind diese jeweils unterschiedlich stark ausgeprägt. Ein Mensch, bei dem das Fühlen als Wahrnehmungssinn besonders ausgeprägt ist, wird als Kinästhet bezeichnet. Dabei ist der Begriff des Fühlens hier bewusst statt dem des Tastens gewählt, da er mehrere Ebenen erschließt. Der Kinästhet reduziert sich nicht auf das Tasten. Sein Erleben ist entscheidend durch sein Fühlen und seine Gefühlswelt geprägt. Alle Sinne können Emotionen auslösen. Beim Fühlen jedoch korrespondieren das körperliche Fühlen und das emotionale Fühlen gleichzeitig und wechselweise.

Begegnen Kinästheten Neuem, dann wollen sie es fühlen, ja berühren. Sei es die Oberfläche ertasten, den Gegenstand in die Hand nehmen, den Schalter schalten, oder was auch immer. Aber auch ganz simpel bei der Begrüßung eines Gegenübers: Sie spüren Körpersignale, nehmen in den Arm, fühlen sich ein. Dabei ist für den Kinästheten das Be-Greifen in der Regel keine für sich allein stehende Aktion, sondern eine mit innerem Erleben verbundene Emotion.

Kinästheten fühlen so in vielfältiger Weise. Äußere Tast- und Körperempfindungen lösen innere Empfindungen und Gefühle aus. Und umgekehrt. Bei Menschen mit hoher Ausprägung des kinästhetischen Sinnes korrespondieren ihre Außen- und Innenwelt. Ein naheliegendes Zusammenspiel, denn: Wie soll ein Mensch etwas ausgeprägt und nachhaltig ertasten oder körperlich fühlen, wenn keine innere Resonanz vorhanden wäre? So bildet beides, das innere und äußere Fühlen, einen persönlichkeitsspezifischen Zusammenhang. Fühlen im körperlichen und emotionalen Sinne ist also häufig koexistent. Der Kinästhet erlebt so einerseits seine Welt zum Beispiel über Berührungen und korrespondierende Empfindungen. Und dies eben nicht nur bei Greifbarem. Denn andererseits fühlt er oft auch, wenn sprichwörtlich "etwas in der Luft liegt".

Zwei Hauptebenen sind somit besonders angesprochen: Einerseits das körperliche Fühlen über Berührung (haptische Wahrnehmung) und andererseits das innere emotionale Fühlen über innere Körperreaktionen, Empfindungen und Stimmungen (emotionale Wahrnehmung). Und es macht Sinn, beide Ebenen zu beachten.

Ein Mensch mit der Ausprägung eines Kinästheten erlebt, was er fühlt, und er fühlt, was er erlebt.

Wahrnehmungsrelevanz
Körperliches Fühlen hat für den Kinästheten eine hohe Relevanz bezüglich seiner Beziehungsebene zu einem Gegenüber. Er drückt damit nicht nur die Wertigkeit einer Beziehung aus, sondern unterstreicht auch Gesprächsinhalte oder Handlungen durch Berührungen. Allerdings wird er sich das im öffentlichen Leben nur selten erlauben, denn hier stehen persönliche Schwellen und gesellschaftliche Tabus hemmend im Wege. Seine Wahrnehmungs- und Kommunikationsebene bleiben sozusagen "stecken".

Hier ist das Thema des inneren emotionalen Fühlens scheinbar einfacher, denn das macht derjenige zunächst nur mit sich selbst aus. Jedoch nur scheinbar. Denn beim Kinästheten wird durch die hohe Ausprägung des kinästhetischen Wahrnehmungssinnes das innere emotionale Fühlen über deutlich heftigere innere Körperreaktionen und Stimmungen ausgetragen, als bei normalen Ausprägungen. Die Folge ist, dass nicht nur "große" Themen wie Freude, Trauer, Sehnsucht, Glück usw. intensive innere Körperreaktionen und Stimmungen hervorrufen. Auch scheinbar Banales, wie z.B. eine negativ empfundene Äußerung des Gegenübers, kann diese bereits auslösen. Ganz zu schweigen von scharfen Wortangriffen.

Beim Kinästheten schlägt sprichwörtlich so mancher Kommentar oder manche Situation auf den Magen. Was ihn dann tagelang begleiten und umtreiben kann. Denn auch hier gibt es eine persönliche Schwelle: es anzusprechen und es richtig einzuordnen. 

Herausforderung im Coaching
Wie häufig bei individuellen Eigenschaften, ist auch dieses Kennzeichen der bevorzugt kinästhetischen Wahrnehmung eine Mischung aus Veranlagung und Prägung. Und es ist jedem eigen, in welchem Umfeld die persönlichen Anlagen und Lebensgeschichten welchen Raum hatten. So lässt sich neben der Veranlagung sehr viel aus der individuell-systemischen Etablierung an Einflüssen und Zusammenhängen herleiten.

In der Coaching-Praxis, wo man mit den spezifisch Anlagen des Menschen arbeitet, stehen deshalb zunächst folgende reflektorische Fragen für den Klienten im Vordergrund: "Welchen Stellenwert hat diese Begabung für mich?", "Was verbinde ich damit und wie (re)agiere ich?", "Stört oder fördert sie mich?", "Wie kann ich mit dieser Begabung für mich erfüllend umgehen?", "Wo sind Grenzen?", "Wie bewerte ich Situationen und Wahrnehmungen?", "Wo brauche ich für mich Schutzräume, wo sind Freiräume?".

Der zweite Schritt ist dann – je nach Erfordernis – der Musterbestätigung oder der -veränderung gewidmet. Zielführend ist dabei, wie Wahrnehmungen für den Klienten auf gesunde Art und Weise eingeordnet werden und wie ggf. die genannten Schwellen überwunden werden können. Konfrontations- und Rollenspieltechniken können hier ein gutes Übungsinstrument sein, das Situationen aus dem Alltag aufgreift und dorthin zurückspiegelt.

Es hilft im Coaching, das Alltagserleben des Klienten kontexthaft über Chancen und Risiken auszuloten. Weiter ist der Klient eingeladen, körperliches und emotionales Fühlen zu artikulieren oder darzustellen, sowie mögliche Verhaltensweisen situationsbezogen und systemisch abzuwägen. Verhaltensweisen können ergänzend erprobt und erlebt werden.

Der Coach sollte nicht nur aus Respekt oder Wertschätzung dem Klienten gegenüber solange dessen persönliches Erleben erfragen, bis er es umfassend und in der Tiefe verstanden hat: Dieses Verstehen ist für die weitere Arbeit mit dem Klienten für den Coach unabdingbar. Nur so kann er den Klienten sicher durch den Coaching-Prozess leiten. Dies wird dem Coach umso leichter fallen, je mehr er selbst einen persönlichen Zugang zur kinästhetischen Wahrnehmung hat. Jedoch ist dann auch Vorsicht geboten, um sich als Coach das Erleben des Klienten nicht zu Eigen zu machen. Sowohl wertschätzendes Verstehen und Nachvollziehbarkeit, als auch professionelle Distanz müssen für den Coach selbstverständlich und geübt sein.

In der Welt der Industrie, des Share-Holder-Values, der Ellbogenmentalität, der Hire & Fire-Mentalität tun sich Kinästheten in der Regel schwer. In sozialen Berufen scheint es einfacher und selbstverständlicher: Beziehung sowie persönliche Nähe und Wärme werden doch dort gelebt, oder? Doch auch in den sozialen Berufen und Unternehmen hat das Hauen und Stechen längst begonnen. Und wer sich offenbart wird verletzbar. Glücklich, wer im privaten Umfeld Möglichkeiten hat, die ihn auffangen. Gibt es diese Möglichkeiten nicht, ist das ein wichtiger Punkt im Coaching-Prozess. Denn sie sind ein wichtiges Grundelement für die Gesundheit des Klienten. Eine der zentralen Fragen ist somit, wie sich der kinästhetisch begabte Klient diese Möglichkeiten in seinem Umfeld schafft. Und wenn es keine Auffangmöglichkeiten im persönlichen Umfeld gibt, können auch institutionelle Formen helfen.

Kein Wunder also, wenn sich Menschen nach außen hart zeigen und emotional zurückziehen. Jedoch sind es gerade die Kinästheten, die bestens dafür sorgen könnten, dass die Belegschaft sich wohlfühlt. Sie haben ein Gespür, die äußere und innere Empfänglichkeit, Antennen und Schwingungsfähigkeit für das, was Menschen oder einer Gruppe gut tut.

Kinästhetisch begabte Führungskräfte können ihre Fähigkeit also gezielt einsetzen. Wie? Genau das kann im Coaching – zeitlich gesehen nach den oben beschriebenen ersten Klärungsschritten – herausgearbeitet und trainiert werden. Dabei gilt jedoch zunächst, die Verletzlichkeit des Klienten zu beachten. Sein Selbstschutz ist vorne anzustellen – dies ist ein wichtiges Augenmerk für den Coach. Zum Beispiel über die Wertigkeit der eigenen Person des Klienten. Oder in dem die Sachlichkeit einer Angelegenheit beleuchtet, ihr Stellenwert erarbeitet und wertgeschätzt sowie die kinästhetische Seite abgegrenzt wird. Doch zuallererst gilt, dem Klienten im Setting seine Eigenschaft als Stärke bewusst zu machen, so bewusst, dass er sie aktiv nutzen kann.

Wie nun die Fähigkeiten gezielt einsetzen? Nach inhaltlichen Erarbeitungen kann über systemische Figurenaufstellungen oder die bereits genannten Rollenspiele der Führungsalltag und auftretende Situationen in Rollen und Interaktionen bewusst erlebt werden. Team-Erleben oder Mitarbeitergespräche können nachempfunden, aufgearbeitet oder vorbereitet werden. Genauso wie anstehende Entscheidungen oder Veränderungen.

Um als Führungskraft (und auch als Mensch) mit nahegehenden persönlichen Angriffen gut umzugehen, kann im Coaching das Instrument des "Inner Teams" hilfreich sein. Damit wird hinterfragt, welche der unterschiedlich vorhandenen inneren Stimmen (Team-Mitglieder) des Betroffenen auf solche Angriffe wie reagiert. Die Team-Mitglieder können über Figuren visualisiert werden und miteinander interagieren. Sind die möglichen Reaktionen als Schutz geeignet? Wenn nicht, welche weiteren Stimmen gibt es im Inneren? Welche könnten gestärkt und in den Vordergrund geholt werden? Verschiedene Aspekte und Sichtweisen werden so individuell berücksichtigt. Immer hilfreich ist, den Klienten auf die Fähigkeit zur Trennung zwischen Person, Beziehung und Sache hinzuführen. Sollten bestimmte Reaktionsmuster beim Klienten tiefer liegen, ist auch an eine Introvision zu denken.

Und kinästhetisch unbegabte Führungskräfte? Die ganz harten …? Hier hat das Coaching eine Chance, mit kinästhetischen Ansätzen zu arbeiten. Immerhin hat diese Führungskraft ein Defizit im Hinblick auf menschliche Bedürfnisse seines Umfeldes. Vermutlich wird sie diese oder selbst ihr eigenes Defizit zunächst gar nicht erkennen. Der Coach wird in diesem Fall also zuerst helfen, dieses "Erkennen" beim Klienten zu etablieren.

Dazu sind einzelne Situationen aufzuarbeiten, das Eigenerleben des Klienten in Korrelation zum Umfeld zu stellen, die Form des Eigenerlebens zu hinterfragen, Möglichkeitsszenarien zu entwickeln, über zirkuläre und hypothetische Fragen verschiedene Blickrichtungen einzuholen, kinästhetisches Empfinden und Reaktionen zu provozieren usw. Ist der Wunsch des Klienten da, im Alltag die Seite des Fühlens auszuprobieren, gibt es zumindest eine Möglichkeit: Sollte er nicht in der Lage oder willens sein, selber diese Fähigkeit zu erlangen, kann er über entsprechend begabte Mitarbeiter diese im Team einbringen lassen, fördern und wertschätzen.

Ein Glück für Unternehmen oder Organisationen
Ja, Kinästheten sind ein Glück für Unternehmen oder Organisationen. Zugegeben, vielleicht nicht auf den ersten Blick. Dort wo ein Anderer seine Arbeit scheinbar sachlich abgeklärt aufnimmt, wird ein Kinästhet mit seinen speziell ausgeprägten Rezeptoren weiteres um die Aufgabenstellung herum wahrnehmen. Und das ist gut so. Menschen sind keine Maschinen – auch wenn sie sich manchmal so verhalten. Motivation, zum Beispiel, spricht immer den ganzen Menschen an und ist umso wirkungsvoller und nachhaltiger, je mehr Verstand und Emotion in die gleiche Richtung ziehen.

Doch wo sind die harten Fakten? Wo Effizienz und Profit? Diese gern und auch richtig gestellten Fragen bergen eine Gefahr: Nämlich dass sie so dominant auftreten, dass sie den Blick für Missstände verstellen. Und Missstände tragen stets Veränderungs- und Weiterentwicklungspotentiale in sich, die es lohnt, zu entdecken und in ihrer Tiefe zu erfassen. Genau hier ist es gut, sowohl Sachfokussierte als auch Kinästheten im Team zu haben. Beiden Raum zu geben und beide zu hören ist die bereichernde Chance für ein menschlich und wirtschaftlich starkes Miteinander.

Coaching kann dies aufnehmen, die unterschiedlichen Aspekte beleuchten und wertschätzen. In Team- und Einzel-Coachings für Mitarbeiter und Führungskräfte kann so schlummerndes Potential im Unternehmen, dessen Strukturen und Alltag gehoben werden.

Motivation ist eine Voraussetzung für Leistung. Wirkliche Leistung stellt sich genau dann ein, wenn qualifizierte Mitarbeiter mit Freude und motiviert ihre Arbeit angehen. Und genau hier haben Kinästheten ihre Stärke. Sie "fühlen", wenn Kommunikation und Prozesse nicht rundlaufen. Doch wie bringt das ein Unternehmen oder eine Organisationen weiter? Für Kinästheten selbst ist dieses Erleben zunächst eine Last, wenn sie damit allein gelassen werden, wenn sie niemanden als Sparringspartner zum Austausch haben.

Für ein Unternehmen werden sie dann zum Gewinn, wenn sie ihre Gabe mit Lust einbringen können, wenn Sie sich in Balance zum Sachorientierten fühlen, wenn ihre Expertise gefragt ist. Denn sie suchen und fühlen die emotionale Stimmigkeit und – so man sie lässt – können für ein gutes Team-Klima sorgen. Wenn dazu alle Beteiligten bereit sind, ihre persönliche Hemmschwelle in einer guten Art und Weise zu überspringen, dann geben Kinästheten die persönliche Nähe, die für den Zusammenhalt eines Teams und für kommende Wow-Erfolge so wichtig ist. Und genau das sind Schlüssel für erfolgreiche Unternehmen.

Coaching kann hier großartiges leisten: mit einem Kinästheten dessen eigenen Umgang mit seiner Begabung entwickeln; Handlungs- und Schutzkriterien mit und für den Klienten erproben; gezielt herausarbeiten, wie er seine Begabung im Unternehmen für alle Seiten förderlich sowie im Zusammenwirken mit Anderen und anderen Begabungen einsetzen kann.

Der Autor

Gerald Massini, Dipl.-Ing., zertifizierter Performance Coach and Consultant sowie Fachexperte für Coaching in Organisationen im DBVC, ist Personalentwickler und Coach in einem Konzernunternehmen sowie selbständig als Coach. Seine Schwerpunkte sind Persönlichkeitsentwicklung, Führung & Strategie, Multiprojektmanagement und Change Management. Aus seiner Arbeit als Coach entstand dieser Bericht über Menschen mit hoher Ausprägung des kinästhetischen Sinnes: des Fühlens.
www.gmcoaching-mwu.de


Nach oben

2. In eigener Sache: Coaching-Magazin 2/2013 erschienen

Die aktuelle Ausgabe 2/2013 des Coaching-Magazins ist ab sofort gratis als PDF downloadbar. 

Im Interview wird diesmal Hans-Georg Huber
vorgestellt. Das Interviews kann auch online gelesen werden. 

Der Artikel "Coachings zwischen Profession und Konfession" kann ebenfalls online gelesen werden. 

 

 

Inhalt der Ausgabe 2/2013 (Auszug): 

  • Coaching-Interview mit Hans-Georg Huber
  • Konzeption: Vom homo oeconomicus zum homo communicans (Dr. Walter Schwertl)
  • Praxis: Ein Gruppen-Coaching-Programm auf Vorstandsebene. Lernwege und Lernräume für das Top-Management (Petra Schulte)
  • Praxis: Intensiv-Coaching. Coaching-Format für Business- und Privat-Coaching. (Horst Kraemer)
  • FAQ: Fragen an Ulrich Dehner
  • Spotlight: Coaching studieren? Akademisierung im Business-Coaching (Heidrun Strikker und Dr. Frank Strikker)
  • Coaching-Tool: Niemand ist eine Insel (Anja Mumm)
  • Havarie: Coachings zwischen Profession und Konfession (Prof. Dr. Uwe Peter Kanning)
  • Wissenschaft: Berufliche Kompetenzentwicklung von Coaches in Ausbildung (Dr. Arthur Drexler)
  • Philosophie/Ethik: Potenziale des Vertrauens im unternehmerischen Handeln. Implikationen für die Personal- und Organisationsentwicklung (Prof. Dr. Martin K.W. Schweer)
  • Humor: Stillstands-Management
Das Coaching-Magazin

Das Coaching-Magazin bietet Ihnen Branchen-Infos, Hintergründe, Konzepte, Portraits, Praxiserfahrungen, handfeste Tools und einen Schuss Humor.

Sie können das Magazin im Abonnement oder als Einzelheft bestellen – und bequem per Rechnung, Kreditkarte oder PayPal bezahlen. Alle Infos zum Abo: www.coaching-magazin.de/abo

Vernetzen Sie sich mit uns über unsere Facebook-Seite!

SONDERAKTION

SONDERAKTION (nur solange Vorrat reicht):
Abonnieren Sie jetzt das Coaching-Magazin und Sie erhalten ein Exemplar der "Coaching-Tools III" für nur 29,90 Euro (statt regulär 49,90 Euro = 20,00 Euro Ersparnis).
http://www.coaching-magazin.de/aboiframe.htm


Nach oben

3. Coaching-News

Klicken Sie auf einen der folgenden Buttons, um sich mit RAUEN Coaching zu vernetzen und um über aktuelle Coaching-News informiert zu werden:

Premiere: Erstes DBVC-Sommercamp im September in Heidelberg
Vier Verbandsvertreter geben zum ersten DBVC Sommercamp Einblicke in ihre Arbeitskonzepte.

In den Räumen des Instituts für medizinische Psychologie Heidelberg findet vom 27.–28. September 2013 das erste DBVC Sommercamp des Deutschen Bundesverbandes Coaching e.V. (DBVC) statt, bei dem vier Verbandsvertreter ihre Arbeitskonzepte darstellen und zur aktiven Auseinandersetzung damit einladen.

Die Verbandsvertreter sind:
Dr. Wolfgang Looss, Ehrenmitglied DBVC
Dr. Astrid Schreyögg, Vorsitzende Fachausschuss Profession DBVC
Horst Kraemer, Vorsitzender Sachverständigenrat DBVC
Dr. Bernd Schmid, Ehrenvorsitzender Präsidium DBVC

Das Event versteht sich primär als Austausch- und Netzwerkveranstaltung. Für Nicht-DBVC-Mitglieder soll es ein Angebot sein, den Verband aktiv kennenlernen und mit Vertretern und Mitgliedern direkt in Kontakt treten zu können.

Für DBVC-Mitglieder ist die Veranstaltung kostenlos und bietet eine gute Gelegenheit, Verbandsvertretern und weiteren -mitgliedern zu begegnen. Eingeladen sind DBVC-Mitglieder (kostenlos) und Nicht-Mitglieder (300 Euro + USt. für Teilnahme, Seminarverpflegung und Abendessen am 27. September). Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen beschränkt. Um Anmeldung wird gebeten und kann per E-Mail an Katharina Schulz unter schulzno spam@isb-w.de oder per Fax an 06222 – 51452 vorgenommen werden.

Veranstaltet wird das DBVC Sommercamp von der ISB-GmbH (Wiesloch) unter der Leitung von Dr. Bernd Schmid. (aw)

Weitere Informationen 
http://www.dbvc.de/sommercamp-2013/ankuendigung.html  

Uni Heidelberg verlängert Teilnahmezeitraum für Change-Management-Studie
Eine Teilnahme ist bis September 2013 möglich. Das Forschungsprojekt wird u.a. von den Fachverbänden DGP, DBVC, DGsV, QRC, ICF und SCA unterstützt.

Im April rief die Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie (A&O) der Universität Heidelberg über den Coaching-Report und Coaching-Newsletter (siehe unten) Coaches (m/w), Führungskräfte (m/w) sowie Projektleiter (m/w) zur Teilnahme an der Studie zu Coaching in Change-Management-Prozesen auf. Aufgrund der erfreulichen Resonanz gaben die Verantworlichen der Studie nun bekannt, dass der Teilnahmezeitraum für das Forschungsprojekt bis September 2013 verlängert wird. Ursprünglich sollte dieser im Juni 2013 enden.

Das Ziel dieser wissenschaftlichen Online-Untersuchung unter Leitung von Dr. Alexandra Michel ist es, diejenigen Faktoren zu identifizieren, die für ein erfolgreiches und wirkungsvolles Coaching im Change-Management entscheidend sind. Daher werden aktuell Coaches (m/w) und Führungskräfte (m/w) bzw. Projektleiter (m/w) während organisationaler Veränderungsprozesse gesucht.

Unterstützt wird die Studie bisher u.a. von den Berufsverbänden Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (DBVC), Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGsV), Qualitätsring Coaching und Beratung e.V. (QRC), International Coach Federation (ICF) und der Swiss Coaching Association (SCA) sowie dem schweizerischen "Coachingzentrum Olten".

Teilnahme
Teilnehmende Coaches werden gebeten, einen laufenden Coaching-Prozess zu reflektieren und nach den Sitzungen innerhalb von drei Monaten einen Kurzfragebogen (Dauer je zehn Minuten) zu beantworten. Eine Motivierung der Klienten zur Studienteilnahme wäre darüber hinaus wünschenswert, die über diesen Weg dann auch anonym bleiben können.

Teilnehmende Führungskräfte bzw. Projektleiter werden gebeten, persönlich relevante Aspekte während des Change-Prozesses zu reflektieren. Zudem erhalten sie neue Impulse für die Situation durch die Beantwortung von drei Fragebögen im Zeitraum von sechs Monaten (Dauer je 20 Minuten).

Alle Teilnehmer erhalten eine Einladung zum Ergebnis-Workshop, welcher als Netzwerktreffen organisiert wird und Austauschmöglichkeiten für Praktiker und Forscherteam bereithält. Für die Klienten wird eine individuelle Auswertung mit Erstellung ihres persönlichen Profils angeboten. Darüber hinaus werden unter allen Teilnehmern fünf Büchergutscheine im Wert von je 50,- Euro und ein Wellness-Wochenende für zwei Personen verlost. (aw, A&O Uni Heidelberg)

Bei Interesse wenden Sie sich per E-Mail an:
Change.Coachingno spam@psychologie.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen
http://www.coaching-forschung.uni-hd.de 

Diese Nachricht im Coaching-Report:
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/orschung-uni-heidelberg-verlaengert-teilnahmezeitraum-fuer-change-management-studie.html 

6. Business Psychology Lounge zum Thema Komplementärberatung
Zur Business Psychology Lounge im Juli 2013 in Erding ist Dr. Roswita Königswieser eingeladen.

Die Fakultät Wirtschaftspsychologie der Erdinger Fachhochschule für angewandtes Management (FHAM) lädt regelmäßig bekannte Gäste ein, um über wirtschafts-psychologische Theorie- und Praxisthemen zu diskutieren (Coaching-Report berichtete). Am 24. Juli 2013 um 18.30 Uhr findet die mittlerweile sechste Veranstaltung dieser Reihe statt, zu der Dr. Roswita Königswieser zu Gast sein wird. Sie gibt Einblicke in das Thema "Kulturveränderungen anders - der Ansatz der Komplementärberatung an einem aktuellen Beispiel" wird mit Gastgeber und Moderator Prof. Dr. Bernhard Hauser dazu Rede und Antwort stehen. Dr. Königswieser ist Supervisorin, systemische Organisationsberaterin, Fachbuchautorin und geschäftsführende Gesellschafterin von Königswieser & Netzwerk in Österreich.

Über die "Business Psychology Lounge"
Leiter der Business Psychology Lounge ist Prof. Dr. Bernhard Hauser, Professor der FHAM, Fachbuchautor und Geschäftsführer von Bernhard Hauser Consulting. Der Professor der Fakultät Wirtschaftspsychologie der FHAM organisiert und moderiert in regelmäßigen Abständen die Veranstaltung Business Psychology Lounge. Bisherige Gäste waren:
- Klaus Doppler (Berater, Trainer, Coach, Autor)
- Dr. Wolfgang Looss (Coaching-Pionier, Profil in der RAUEN Coach-Datenbank)
- Prof. Dr. Werner Widuckel (u.a. ehemaliger Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Audi AG)
- Dorothee Echter (Top-Management
-Coach, Profil in der RAUEN Coach-Datenbank)
- Prof. Dr. Rudolf Wimmer (Universität Witten/Herdecke, osb Wien Consulting GmbH).

Die Veranstaltung findet in der Erdinger Stadthalle statt. Der Eintritt ist frei. Um Voranmeldung wird gebeten. (aw)

Weitere Informationen
http://www.bhcg.de/blog/category/events/business-psychology-lounge-bernhard-hauser/ 

Diese Nachricht im Coaching-Report:
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/6-business-psychology-lounge-zum-thema-kulturveraenderungen.html  

+++ Weitere Kurznachrichten +++

Globale Coaching- und Mentoring-Allianz einigt sich auf ArbeitsrichtlinieDie Verbände der GCMA vereinbarten im Februar eine Richtlinie für die zukünftige Zusammenarbeit.
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/globale-coaching-und-mentoring-allianz-einigt-sich-auf-arbeitsrichtlinie.html 

Nachlese: 5. Berliner Coachingtag
Der Berliner Coachingtag der artop GmbH stand in diesem Jahr unter dem Motto "Coaching führt!".
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/nachlese-5-berliner-coachingtag.html 

Online-Reportage über das Coaching-Projekt "Rock Your Life"
SPIEGEL Online berichtet über eine erfolgreiche Coaching-Beziehung der Initiative "Rock Your Life".
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/online-reportage-ueber-das-coaching-projekt-rock-your-life.html 

Verbände: 51. Mitgliederversammlung des BDVT
Mitgliederversammlung wählt neuen Vizepräsidenten und Beirat.
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/verbaende-51-mitgliederversammlung-des-bdvt.html 

TU München erforscht "Auswahl und Beurteilung von Führungskräften"Vor zwei Jahren startete das Forschungsprojekt "Auswahl und Beurteilung von Führungskräften in Wirtschaft und Wissenschaft" an der TU München. Jetzt wurden erste Ergebnisse veröffentlicht.
http://www.coaching-report.de/coaching-news/news/article/tu-muenchen-erforscht-auswahl-und-beurteilung-von-fuehrungskraeften.html 

dvct verlängert Anmeldefrist für den Coach & Trainer Award 2013
Die Anmeldfrist für den Coach & Trainer Award 2013 (Coaching-Report berichtete) des Deutschen Verbandes für Coaching und Training e.V. (dvct) wurde bis zum 24. Juni 2013 verlängert.
http://www.dvct.de/verband/coach-traineraward/ 

 

Redaktion:

Anne Waldow (aw)
redaktionno spam@rauen.de 

Coaching-News im Coaching-Magazin
Coaching-Magazin

Die Coaching-News sind Bestandteil der Online-Präsenz des Coaching-Magazins. Alle Coaching-News finden Sie unter www.coaching-magazin.de/news.


Nach oben

4. Rezensionen von Coaching-Büchern

Die von uns geführte Gesamtliste der Coaching-Literatur umfasst inzwischen 1.731 Einträge und 315 Rezensionen von Coaching-Büchern. Folgend finden sich die neuesten Rezensionen.

Rezension von Anne Haker: Ein Buch voll sinntiefer Texte, das wertvolle Anregungen zur Erweiterung des eigenen Coaching-Ansatzes liefert.
Gesamte Rezension lesen:
http://www.coaching-literatur.de/rezensionen/rezension_haensel_3525403429.htm 

Rezension von Dr. Hartmut Hinke:
Gesamte Rezension lesen: Ein erstaunlicher Titel und ein ebensolcher Ansatz – nicht nur für Manager, sondern auch für Coaches absolut lesenswert.
http://www.coaching-literatur.de/rezensionen/rezension_samhoud_3527505202.htm 


Nach oben

5. Neue Coaches in der RAUEN-Datenbank

Im Mai 2013 konnten folgende Coaches neu in die RAUEN-Datenbank aufgenommen werden: 

Maria Lugge, D - Hamburg 22049
http://www.coach-datenbank.de/profil.asp?userid=1800 

Simone Schmucker, D - 60439 Frankfurt
http://www.coach-datenbank.de/profil.asp?userid=1813 

Aufnahme in die RAUEN-Datenbank
Rauen Coach-Datenbank

Die Coach-Datenbank bietet einen Überblick von über 800 professionellen Business-Coaches aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Werden Sie Teil unseres Qualitätsnetzwerks und gewinnen Sie mehr Sichtbarkeit für Ihr Coaching-Angebot. Hier finden Sie alle Infos für Coaches.

Vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook!


Nach oben

6. Coaching-Ausbildungen im nächsten Monat

Folgend die Liste der Coaching-Ausbildungen, die im nächsten Monat starten.

Diese Liste kann auch online mit den Ausbildungen abgerufen werden, die in den nächsten drei Monaten starten:
http://www.coaching-index.de/time_search.asp

Integral Coach Akademiec/o Gumze Leadership UG
Ausbildungsbeginn: 03.07.2013
Ausbildungstitel: Coach sein … die außergewöhnliche CoachAusbildung
D-83661 Lenggries
Kosten: € 7.350,- zzgl. MwSt. = € 8.746,50,-. Im Rahmen der Ausbildung sind 5 Stunden Mentorcoaching mit einem Ausbilder obligatorisch. Diese werden separat zum Sonderpreis von € 140,-/Std. berechnet. Für die interne Prüfung werden € 350,- zzgl. MwSt. berechnet (nur bei Teilnahme). Die Zahlung der gesamten Ausbildung in einem Betrag vor Beginn belohnen wir mit 3% Skonto. Bei Zahlung je Modul wird eine Rechnung gestellt und der Betrag ist 14 Tage vorher fällig. Andere Zahlungsweisen können im Einzelfall vereinbart werden. Wir möchten diesen Prozess vielen Menschen ermöglichen und bieten daher bei bestimmten Voraussetzungen auch Stipendien an – sprechen Sie uns an. Für Privatzahler, die nachweislich nicht Vorsteuerabzugsberechtigt sind, übernehmen wir die Mehrwertsteuer. Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind nicht enthalten und werden direkt mit dem Hotel abgerechnet.
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1799 

echt. coaching® – Interdisziplinäres Ausbildungs-InstitutWirtschaft & Kommunikation & Psychologie
Ausbildungsbeginn: 04.07.2013
Ausbildungstitel: Zertifizierte Ausbildung zum Personzentrierten Coach (DCG) – Coaching-Ausbildung 2013
D-69124 Heidelberg
Kosten: EUR 3500.- zzgl. MwSt.
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1424 

Führungsakademie Baden-Württemberg (DBVC-anerkannt)
Anstalt des öffentlichen Rechts
 
Ausbildungsbeginn: 04.07.2013
Ausbildungstitel: Gesundheitscoaching
D-76133 Karlsruhe
Kosten: Gebühr für den Gesamtlehrgang 7.380 € (Selbstzahler 5.580€) für 9 Seminare à 2 Tage. Einzelne Seminare können für 820 € (Selbstzahler 620 €) gebucht werden. Teil des Lehrgangs ist das Lehrcoaching (10 Doppelstunden à 130 € = 2.600 €; für Selbstzahler 10 Doppelstunden à 110 € = 2.200 €) und die Teilnahme an einer Kollegialen Coaching Konferenz (insgesamt 50 Stunden, kostenfrei)
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1439 

Schouten Germany GmbH (ICF-anerkannt)
Ausbildungsbeginn: 05.07.2013
Ausbildungstitel: Co-Active Coaching Ausbildung – ICF-akkreditiert
D-69115 Heidelberg
Kosten: Fundamentals: 945,00 Euro. Intermediate (4 Module): 5.120,00 Euro. Paketpreis (5 Module): 5.370,00 Euro Mehrwertsteuerbefreit! Ratenzahlung für Privatzahler ohne Mehrkosten möglich.
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1547 

2coach Personal- und Unternehmensberatung
Ausbildungsbeginn: 09.07.2013
Ausbildungstitel: Ausbildung zum Coach
D-22305 Hamburg
Kosten: 4.958.- Euro zzgl. MwSt. Bezahlung und Abrechnung von Baustein zu Baustein. Bei Unterbrechung fallen keine weiteren Kosten an.
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1365 

Professio GmbH (DBVC-anerkannt)
Akademie für den Bereich Humanressourcen
 
Ausbildungsbeginn: 15.07.2013
Ausbildungstitel: Coaching II – Coaching im Unternehmen verankern und Wirksamkeit vertiefen (15 Tage)
D-92339 Beilngries
Kosten: Coaching II: 5.100,- Euro zzgl. Mwst. und Hotelkosten
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1311 

Metaforum International Ltd.
Ausbildungsbeginn: 22.07.2013
Ausbildungstitel: Business Coaching Kompaktausbildung im Sommercamp in Italien
IT-35031 Abano Terme, nahe Venedig
Kosten: 2950 Euro, Privatpersonen sind MwSt.-befreit, zzgl. Tagungspauschale von 12 Euro
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1425 

Metaforum International Ltd.
Ausbildungsbeginn: 22.07.2013
Ausbildungstitel: Integratives Coaching Kompaktausbildung im Sommercamp in Italien
IT-35031 Abano Terme, nahe Venedig
Kosten: 2950 Euro, Privatpersonen sind MwSt.-befreit, zzgl. Tagungspauschale von 12 Euro
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1425 

WOMAN‘s Business Akademie GmbH
Ausbildungsbeginn: 25.07.2013
Ausbildungstitel: Coaching-Ausbildung 2013
D-81669 München
Kosten: 2.250,- Euro zuzüglich USt. und Tagungspauschale
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1348 

Hephaistos (DBVC-anerkannt)Coaching-Zentrum München 
Ausbildungsbeginn: 30.07.2013
Ausbildungstitel: Weiterbildung zum Coach (Coaching I)
D- Nähe München
Kosten: 6000.- EUR zzgl. MWSt (Privatzahler). 7200.- EUR zzgl. MWSt (Firmen)
http://www.coaching-index.de/user_profil.asp?userid=1232

Aufnahme in die Coaching-Ausbildungsdatenbank

Details zur Aufnahme in die Ausbildungsdatenbank finden Sie hier:
www.coaching-index.de/mitgliedschaft.html


Nach oben

7. Impressum/Copyright

Verantwortlich im Sinne des Presserechts und des Telemediengesetzes:

Christopher Rauen Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Rosenstraße 21
49424 Goldenstedt
Bundesrepublik Deutschland
Tel: +49 541 98256-778
Fax: +49 541 98256-779
E-Mail: info@rauen.de
Internet: www.rauen.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Dr. Christopher Rauen
Sitz der Gesellschaft: 49424 Goldenstedt, Bundesrepublik Deutschland
Registergericht: Amtsgericht Oldenburg
Registernummer: HRB 112101
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27a UStG: DE232403504

Inhaltlich Verantwortlicher für journalistisch-redaktionell gestaltete Angebote gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christopher Rauen (cr) (Anschrift wie oben).
Inhaltlich Verantwortlicher für die Nachrichtenredaktion der Coaching-News des Coaching-Newsletter: David Ebermann (de) (Anschrift wie oben, E-Mail: redaktion@rauen.de).
 
 
Allgemeine Geschäftsbedingungen: www.rauen.de/agb.htm


www.coaching-newsletter.de
Der monatliche Newsletter zum Thema Coaching

© Copyright 2013 by Christopher Rauen GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Der Coaching-Newsletter sowie alle weiteren Publikationen der Christopher Rauen GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung, Verbreitung, Verleih, Vermietung, elektronische Weitergabe und sonstige Nutzung, auch nur auszugsweise, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Christopher Rauen GmbH. Bei vollständiger Quellenangabe sind Zitate gewünscht und gestattet. Bitte setzen Sie sich vor der Übernahme von Texten mit der Christopher Rauen GmbH in Verbindung.
Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen. Eine Beratung oder sonstige Angaben sind in jedem Fall unverbindlich und ohne Gewähr, eine Haftung wird ausgeschlossen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Diese E-Mail wurde auf Viren geprüft, eine Gewährleistung für Virenfreiheit wird jedoch aufgrund von Risiken auf den Übertragungswegen ausgeschlossen.
Verwendete Bezeichnungen, Markennamen und Abbildungen unterliegen im Allgemeinen einem warenzeichen-, marken- und/oder patentrechtlichem Schutz der jeweiligen Besitzer. Eine Wiedergabe entsprechender Begriffe oder Abbildungen auf den Seiten und Internetdiensten der Christopher Rauen GmbH berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass diese Begriffe oder Abbildungen von jedermann frei nutzbar sind.
    
Der Coaching-Newsletter hat folgende ISSN-Nummern (International Standard Serial Number) der Deutschen Bibliothek in Frankfurt:
 
ISSN: 1618-7733 (Archivausgabe – diese Website)
ISSN: 1618-7725 (E-Mailausgabe)


Nach oben

Alle Dienste der Christopher Rauen GmbH

Rauen Coaching

RAUEN Coaching

Wir unterstützt Sie bei der Suche nach dem passenden Coaching-Angebot und ermöglichen einfache Kontakte zwischen professionellen Business Coaches und Interessenten.

www.rauen.de

Rauen Coach-Datenbank

Coach-Datenbank

Die Coach-Datenbank gibt Ihnen eine Übersicht über professionelle Coaches. Die Qualifikation der Coaching-Anbieter ist dabei entscheidend.

www.coach-datenbank.de

Coaching-Ausbildungsdatenbank

Die Coaching-Ausbildungsdatenbank gibt Ihnen eine Übersicht über Coaching-Ausbildungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

www.coaching-index.de

Coaching-Ausschreibungen

Die Coaching-Ausschreibungen ermöglichen es Coaching-Interessenten, kostenlos und anonym Ausschreibungen zu erstellen.

www.coaching-anfragen.de

Coach-Kalender

Der Coach-Kalenderinformiert Sie über Veranstaltungen, die für Coaches, Trainer und Berater interessant sind. Ansicht und Eintrag sind kostenlos.

www.coach-kalender.de

Coaching-Tools

Coaching-Tools sind Methoden, Techniken, Instrumente und Konzepte, mit denen Coaches arbeiten. Zahlreiche Tools stehen Ihnen in diesem Portal zum kostenfreien Download zur Verfügung.

www.coaching-tools.de

Coaching-Report

Der Coaching-Report ist das Informationsportal zum Thema Coaching und informiert Sie mit Zahlen und Fakten zum Thema Coaching.

www.coaching-report.de

Coaching-Literatur

Die umfangreichste Literaturliste, Literaturempfehlungen, Missbrauchsliteratur, Online-Artikel, Magazin, Zeitschriften usw. finden Sie in der Rubrik „Literatur" des Coaching-Reports.

www.coaching-literatur.de

Coaching-Lexikon

Das Coaching-Lexikon ist ein freies Nachschlagewerk zum Thema Coaching mit typischen Fachbegriffen. Von A wie "Ablauf des Coachings" bis Z wie "Zirkuläre Frage".

www.coaching-lexikon.de

Coaching-Board

Das Coaching-Board ermöglicht Ihnen den kostenlosen und interaktiven Austausch zu coaching-relevanten Themen sowie Inhalten des Coaching-Reports und Coaching-Magazins.

www.coaching-board.de

Coaching-Newsletter

Der Coaching-Newsletter versorgt Sie monatlich kostenlos mit Hintergrundinformationen und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Coaching.

www.coaching-newsletter.de

Nach oben

Der Coaching-Newsletter von Dr. Christopher Rauen

Den monatlichen Coaching-Newsletter können Sie kostenlos abonnieren. Alle Coaching-Newsletter seit 2001 finden Sie kostenfrei in unserem Archiv.

Download dieses Newsletters als

Coaching-Ausbildung von Christopher Rauen